Pflege

Umgang mit aufgefundenen Fledermäusen
Fledermäuse sind nachtaktive, scheue Wildtiere. Normalerweise bekommt man diese Tiere nicht zu Gesicht. Wird aber eine Fledermaus tagsüber gefunden, ist dies meist ein Anzeichen, dass sie sich verirrt hat oder dass sonst etwas mit ihr nicht in Ordnung ist. Hängt die Fledermaus beispielsweise an einer Hauswand, so hat sie sich vermutlich verirrt und ein schlechtes Tagesquartier ausgesucht. Solange sich die Fledermaus an einer katzensicheren Stelle befindet, ist es am besten sie nicht zu stören.
 
  • Ist die Fledermaus offensichtlich geschwächt oder verletzt, lesen Sie bitte das weitere Vorgehen im Untermenü Erste Hilfe nach.
  • Für die Spezialfälle Jungtier, Winterfund und Tottier finden Sie links, in den entsprechenden Untermenüs, weiterführende Informationen.
  • Falls Sie ein Fledermausquartier an/in Ihrem Haus haben und Sie mehr zu Ihren Untermietern erfahren wollen: Fledermäuse am Haus

Unter Koordination der Wildstation Landshut kümmert sich unser Pflegeteam um Fledermäuse in Not. Ziel ist, die Pfleglinge wieder gesund in die Natur zu entlassen.


links: Grosses Mausohr, rechts: Zwergfledermaus (Fotos: Barbara Karwowska)

Bei Fragen rund um Findlinge und eine allfällige Vermittlung von Pflegestellen steht die Stiftung Wildstation Lanshut zur Verfügung.

Stiftung Wildstation Landshut
Schloss Strasse 21
3427 Utzenstorf / BE
Telefon 032 665 38 93
www.wildstation.ch